Versöhnung befreit

Versöhnungsprozesse (mit sich selbst, mit Andern, mit Gott) sind etwas vom Schwierigsten im menschlichen Reifungsprozess. Letztlich gelingen sie, wo von zutiefst innen oder aussen her gnadenhaft Hilfe einbricht.
Versöhnung muss ich wollen und mir schenken lassen.
Sie ist ein zentraler Schritt im menschlichen Reifungs- und spirituellen Selbstwerdungsprozess und hat mit Wahrheitsfindung, mit Freiheit und Neuwerden zu tun.
Versöhntes Dasein ist eine tiefe Sehnsucht im Menschen und zugleich Zielpunkt, dem wir uns bestenfalls Schritt um Schritt annähern können. Im Zugehen auf den Tod wird dieses Drängen oft nachhaltig spürbar. Diesem Aspekt wird, gestützt auf die an zahlreichen Sterbebetten gesammelte Erfahrung und entsprechende wissenschaftliche Forschung, ein besonderes Augenmerk geschenkt.
Vergebung und Versöhnung wollen sich nicht nur mit Menschen meines Umfeldes oder aus meiner Vergangenheit ereignen. Tiefer noch muss ich mir selbst vergeben und offen werden auf Versöhnung und Friede hin, wie sie uns nur von Gott her geschenkt werden können. Es sind Prozesse, die mit spirituellem Offenwerden, mit Wandlung und tiefem Neuwerden zu tun haben.

Ort

Lassalle-Haus. Bad Schönbrunn, 6313 Edlibach

Beginn

Freitag, 21.09.2018, 18:30

Ende

Sonntag, 23.09.2018, 13:30

Zielpublikum

Suchende und leidvertraute Menschen, im speziellen aus den Bereichen Psychotherapie, Seelsorge, Spiritualität, Palliative Care und Sterbebegleitung, aber auch interessierte Laien.

Bemerkungen

Impulse für Ihren weiteren Weg
Mehr als um praktische Einzelschritte geht es um ein tieferes Verstehen von Versöhnung als Reifungsprozess und als Türöffner für Spiritualität. Die Sehnsucht nach versöhntem Dasein soll lebendig werden.
Voraussetzungen
Menschen, die sich auf Reifungsprozesse, auf Stille und Spiritualität einlassen mögen.

Leitung

Monika Renz

weiterführende Informationen

»» Link

Kosten

CHF 290 zzgl. Pensionskosten

Anmeldung

info@lassalle-haus.org

de | fr