Sexualität und Behinderung

Zum Umgang mit Liebe, Freundschaft und Sexualität

Menschen mit einer geistigen Behinderung haben ein Recht auf eine selbstbestimmte, lebendige und gelebte Sexualität. In diesem Kurs soll eine ganzheitliche Auseinandersetzung mit dem Thema «Sexualität und Behinderung» stattfinden. Folgende Fragen stehen im Zentrum: Wie können Angehörige, Begleitpersonen und Institutionen Voraussetzungen schaffen, in denen Menschen mit einer geistigen Behinderung möglichst selbstbestimmt und doch «geschützt» ihre Sexualität leben können? Wo sind die Grenzen? Wie kann überhaupt über Liebe, Freundschaft und Sexualität angemessen gesprochen werden, im Besonderen auch mit Menschen mit reduzierten Kommunikationsmöglichkeiten? Und schliesslich: Wie kann eine sinnvolle Prävention vor sexuellem Missbrauch aussehen?

Das Ziel dieses Kurses ist es, ein angemessenes Vokabular zu vermitteln, Ängste und Vorurteile abzubauen und so Sexualität besprechbar zu machen.

Anhand von Inputreferaten, persönlichen Fallbeispielen, Gruppenarbeiten, Diskussionsrunden und Selbstreflexion soll eine vielschichtige Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglicht werden.

Ort

Kulturhaus Helferei, Breitingersaal, Kirchgasse 13, 8001 Zürich

Beginn

Donnerstag, 07.09.2017, 9.00 Uhr

Ende

Donnerstag, 07.09.2017, 17.00 Uhr

Bemerkungen

Die Veranstaltung richtet sich an Angehörige und Fachleute, die Menschen mit Behinderung begleiten oder betreuen.

Leitung

Andrea Gehrig, lic.rer.soc., Studium der Kommunikationswissenschaften, Sozialarbeit und Betriebswirtschaft, Weiterbildung in Sexualpädagogik, Konfliktklärung, Supervision und Organisationsentwicklung. Begleitet und berät Institutionen.

weiterführende Informationen

»» Linkät-und-Behinderung.pdf

Kosten

Fr. 295.– (inkl. Pausengetränke, exkl. Mittagessen); Fr. 205.− für Mitglieder Gönnerverein, Studierende und Lernende, IV-Bezüger und mit KulturLegi

Anmeldeschluss

Donnerstag, 31.08.2017

Anmeldung

info@paulus-akademie.ch

de | fr